zervikale Lymphadenitis

Das Lymphsystem reagiert zunächst aufEindringen in einen Organismus einer Infektion. Eine Vergrößerung der Lymphknoten zeigt den Beginn der Erkrankung an. Zervikale Lymphadenitis manifestiert sich aufgrund von Atemwegserkrankungen (Mandelentzündung, Grippe, Angina) oder der Mundhöhle (Gingivitis, Karies).

Ursachen der zervikalen Lymphadenitis

Der Hauptfaktor, der zur Entwicklung der Krankheit führt,sind Viren und Bakterien, die Pathologien wie Influenza, Mittelohrentzündung, Mandelentzündung verursachen. Ihre Wirkung wird durch Lymphknoten blockiert. Infolgedessen tritt eine Entzündung auf, die nicht nur akut, sondern auch chronisch sein kann. Daher ist es wichtig, das Vorhandensein einer Infektion in den ersten Stadien zu bestimmen.

Symptome der zervikalen Lymphadenitis

Das Hauptzeichen ist starke Schmerzen, wegenwelche der Patient in eine Zwangsstellung bringen muss. Außerdem kommt es im Bereich des betroffenen Lymphknotens zu Rötungen der Haut, einer lokalen Temperaturerhöhung. Die Krankheit äußert sich auch als Symptome allgemeiner Intoxikation, zu denen Schwäche, Appetitlosigkeit, Fieber, Fieber und Schüttelfrost gehören.

Die akute Form der zervikalen unspezifischen Lymphadenitis äußert sich in dem Auftreten von plötzlichem Schmerz, verstärkt vor dem Hintergrund eines geschwächten und verschlechternden Zustands des gesamten Organismus.

Bei einer nicht geschwollenen Form sind die betroffenen Knoten mobil undwenn Palpieren Schmerzen verursacht. Im eitrigen Stadium pulsiert der Schmerz, die Lymphknoten wachsen mit den umgebenden Geweben zusammen, werden dichter und verlieren an Beweglichkeit.

Behandlung der zervikalen Lymphadenitis

In der Regel sind die ersten Stadien der Entwicklung der Krankheitwerden einer ambulanten Behandlung unterzogen, die darauf gerichtet ist, die Ursache zu beseitigen, die die Infektion verursacht hat. Der Hauptplatz in der Therapie ist Antibiotika, die Einnahme von Vitaminen, die die Immunität von Medikamenten stärken.

Mit einer eitrigen Form der Medikation fertig werdenes ist unmöglich, daher auf operativen Eingriff mit Desinfektion, Drainage und Elimination von Eiter zurückgreifen. Eine Operation kann auch erforderlich sein, wenn die Ursache der Erkrankung die Aktivität von atypischen Bakterien ist, die für Arzneimittel nicht anfällig sind.

Auch in der Behandlung wird aktiv Physiotherapie, einschließlich Ultraschall, Elektrophorese und Galvanotherapie verwendet.

Antibiotika für zervikale Lymphadenitis ist eine vondie Hauptversprechen der Erholung. Die richtige Antibiotikatherapie spielt eine wichtige Rolle im Kampf gegen die Pathologie. Die Wahl dieser oder jener Droge erfolgt ausgehend von einzelnen Merkmalen eines Organismus. In diesem Fall sollten die Anfangsstadien der zervikalen Lymphadenitis mit Antibiotika behandelt werden. Dies ermöglicht es Ihnen, die Entwicklung des Entzündungsprozesses zu verlangsamen und die Genesung zu beschleunigen. Die wirksamsten Mittel sind Flemoxin, Amoxiclav, Ampicillin, Amoxicillin, Ceftriaxon.

Die Dauer der Einnahme von Medikamenten sollte zwischen zehn und vierzehn Tagen liegen.

Zervikale Lymphadenitis - Behandlung mit Volksmedizin

Neben der Heimtherapie können auch Heimrezepte verwendet werden.

zervikale Lymphadenitis

</ P>

Ein ziemlich wirksames Mittel ist die Tinktur der Echinacea:

  1. Bei Einnahme von 30 Tropfen wird das Medikament in ½ Tasse Wasser verdünnt und dreimal täglich eingenommen.
  2. Bei einer Kompresse wird Gaze in verdünnter 1: 2-Tinktur mit Wasser angefeuchtet. Vor dem Schlafengehen auftragen und mit einem Taschentuch fixieren.

Sie können auch eine Kompresse verwenden, die auf der Abkochung von Walnuss, Johanniskraut, Mistel und Schafgarbe basiert:

  1. Jedes Kraut in einen Löffel geben, rühren und gießen Sie Wasser (200 ml).
  2. Nachdem das Wasser kocht, halten Sie das Feuer noch fünf Minuten lang an.
  3. Übernehmen Sie die Anwendung von Nachtkompressen für drei Wochen.