Exstirpation des Uterus mit Gliedmaßen

Exstirpation der Gebärmutter - eine gynäkologische Operation durch die Entfernung der Gebärmutter in Verbindung mit dem Hals durchgeführt. Indikationen für die Operation der Exstirpation:

  • Erkennung von bösartigen Neubildungen der Gebärmutter, des Gebärmutterhalses, der Anhänge;
  • Myome;
  • Endometriose;
  • Unterlassung (Prolaps) des Uterus;
  • verlängerte uterine Blutung mit großem Blutverlust und Mangel an Ergebnissen der konservativen Behandlung;
  • ausgedehntes Uteringtrauma mit Perforation von Wänden oder Brüchen;
  • Geschlechtsumwandlung (Operation der chirurgischen Korrektur des Geschlechts).

Was sind die Arten der Operation zur Exstirpation der Gebärmutter?

Die Operationen werden durch das Volumen der operativen Intervention geteilt:

  • Entfernung des gesamten Uterus einschließlich der Cervix (Exstirpation);
  • Entfernung von Anhängseln mit der Gebärmutter (Pangysterektomie);
  • Erweiterte Exstirpation des Uterus mit Anhängen (Extraktion zusammen mit Organen regionaler Lymphknoten und Cellulose).

Unterteilt und chirurgisch zugänglich für die Operation:

  • Durchdringung durch die vordere Bauchwand (Laparotomie zur Exstirpation der Gebärmutter mit Anhängseln);
  • vaginalen Zugang zur Exstirpation des Uterus und der Anhänge;
  • Laparoskopischer Zugang bei Exstirpation des Uterus in Verbindung mit den Anhängseln.

Das Ausmaß der chirurgischen Eingriffe, die Art des Zugangs undDie Dringlichkeit der Operation wird jeweils individuell bestimmt. Kontraindikationen für die Operation werden bei einer Intervention nicht berücksichtigt, um das Leben eines Patienten sofort zu retten.

Geplante gleiche Operationen werden erst nachumfassende Vorbereitung des Patienten und Überprüfung ihres Allgemeinzustands. Es ist obligatorisch, alle allgemeinen klinischen Tests, Kolposkopie, Materialforschung auf Zytologie, Biopsieproben durchzuführen.

Operation der Exstirpation der Gebärmutter mit Anhängseln

Erkennung von entzündlichen Erkrankungendient als Kontraindikation für die Intervention. In diesem Fall ist die Lokalisation der Krankheit nicht wichtig. Entzündung der Vagina, Halsschmerzen oder ARVI - bis zum Zeitpunkt des Beginns der Operation vollständig heilen.</ P> Auswirkungen des chirurgischen Eingriffs

Extirpation des Uterus, besonders bei gleichzeitigerbilaterale Entfernung von Anhängen, hinterlässt spürbare Konsequenzen. Über die traumatische Wirkung des Organverlustes wird die hormonelle Regulation des Organismus durch die Entfernung der weiblichen Genitaldrüsen verändert.