Gelbfieber

Einer der gefährlichsten hämorrhagischenViruserkrankungen, begleitet von schweren Läsionen der Leber und der Nieren, ist ein Gelbfieber. Der menschliche Körper ist sehr anfällig für Pathologie und in Abwesenheit dringender medizinischer Maßnahmen entstehen ernste Konsequenzen.

Wie wird Gelbfieber übertragen?

Der Erreger der beschriebenen Erkrankung istRNA-Virus. Es wird im Blut von wilden Tieren, oft Igeln, Beuteltieren und verschiedenen Nagetierarten, gefunden. Die Träger der Krankheit sind Mücken, die in Reservoirs und temporären Reservoirs mit einer Flüssigkeit brüten, die direkten Zugang zu der menschlichen Wohnung haben. Nach der Fütterung des Bluts eines kranken Tieres wird das Insekt nach ungefähr 9-12 Tagen infektiös.

Es sollte angemerkt werden, dass eine Person, selbst wenn sie infiziert ist, das Virus nicht an andere übertragen kann. Selten kommt es zu Infektionen, nachdem das Blut des Patienten an die geschädigte Haut gelangt ist.

Die Inkubationszeit des Gelbfiebervirus

Die Symptomatik der Krankheit manifestiert sich nicht sofort, wenn ein Mückenstich auftritt. Zunächst gelangen die Zellen des Virus in das Blut und die Lymphe, beginnen sich aktiv zu vermehren und in das Parenchym der inneren Organe einzubringen.

Die Inkubationszeit beträgt in der Regel 3-6 Tage. Mit einem starken Immunsystem kann es auf 10 Tage ansteigen.

Symptome von Gelbfieber

Die Symptome der Krankheit gehen in 3 Stufen vor:

  • Fieber;
  • Erlass;
  • reaktiv.

In der ersten Phase steigt die Körpertemperatur auf 40 Grad an. Es wird darauf hingewiesen, dass:

  • intensive kopfschmerzen;
  • Schmerzen im Körper;
  • Hyperämie des Gesichts;
  • signifikante Schwellung der Extremitäten;
  • Schmerzsyndrom in Gelenken und Muskeln;
  • Erbrechen und begleitende Dehydration;
  • Gelbfärbung der Haut;
  • Durst, Übelkeit;
  • in seltenen Fällen - Quatsch.

Die zweite Stufe ist durch eine deutliche Verbesserung des Wohlbefindens und einen Abfall der Körpertemperatur auf normale Werte gekennzeichnet. Aber Remission dauert nicht lange, nur ein paar Stunden.

Die dritte Phase ist von schwereren Symptomen begleitet:

  • innere blutung;
  • rote Flecken auf der Haut;
  • eine weitere Erhöhung der Temperatur;
  • Erbrechen mit einer Beimischung von Blut;
  • Verlangsamung des Pulses;
  • Senkung des Blutdrucks;
  • Schwäche.

Prävention und Behandlung von Gelbfieber

Trotz des Fehlens besonderer therapeutischer Maßnahmen ist es sehr wichtig, das Auftreten von Symptomen der Krankheit zu verhindern und den Temperaturanstieg zu stoppen. Dafür wird empfohlen:

  1. Bettruhe.
  2. Intravenöse Injektion von Sorptionsmitteln mittels Tropfer.
  3. Einhaltung einer kalorienreichen Diät.
  4. Erhöhen Sie die Flüssigkeitsmenge, um den Wasserhaushalt wiederherzustellen und eine Austrocknung zu verhindern.
  5. Empfang eines Komplexes von Multivitaminen und Mineralien.
  6. Bei Bedarf ist die Anwendung von Anästhetika und Antipyretika vorgeschrieben.

In schweren Fällen von Gelbfieber können steroidale Antirheumatika verwendet werden.

Die Prävention des Virus besteht in der rechtzeitigen Impfung der Bevölkerung in Gebieten mit hohem Infektionsrisiko (in

Vorbeugung von Gelbfieber

hauptsächlich, Afrika, Brasilien, Peru), sowie die Impfung bei der Einreise in solche Staaten.</ P>

Darüber hinaus unter QuarantäneInfektion von sogar einer Person. Es ist notwendig, es in den ersten 4 Tagen nach der Entdeckung der ersten klinischen Manifestationen des Fiebers vollständig vor dem Kontakt mit Stechmücken zu schützen. Umgebungsbehälter und Behälter mit Flüssigkeit sollten entfernt oder desinfiziert werden.

Neben den oben beschriebenen Präventionsmaßnahmen empfiehlt es sich, spezielle lokale Präparate zu verwenden, die vor Insektenstichen schützen, um die Wohnräume mit einem Gitter zu sichern.